Die VSC Baskets Donauwörth haben den Rückrundenauftakt vermasselt und gegen den TSV Haunstetten mit 78:68 verloren.

In einem insgesamt sehr schwachen Spiel liefen die Baskets von Beginn an einem deutlichen Rückstand hinterher, nachdem man mit einer desolaten Vorstellung den ersten Spielabschnitt mit 27:13 hergeben musste.

Trainer Vogel änderte die Verteidigung, was im zweiten Viertel auch Wirkung zeigte, die Hausherren konnten bei weitem nicht mehr die Angriffe so erfolgreich gestalten wie noch zuvor. Man merkte den Trainingssrückstand der Mannschaft, der dem geschuldet war, dass es in der Stadt Donauwörth seit Jahren leider so ist, dass die Halle zwischen Weihnachten und Heilig Drei Könige nicht zur Verfügung steht, während die anderen Mannschaften in der Liga über die kurze Winterpause weiter trainieren. So konnte Trainer Vogel mit der Mannschaft seit drei Wochen kein Training mehr absolvieren und gingen am Sonntag praktisch untrainiert ins Spiel.

So trafen die Haunstettener viele ihrer Distanzwürfe, während auf Donauwörther Seite nur Vallo Kainhofer seine Würfe traf. Man merkte das Fehlen der vielen Stammspieler, die hoffentlich in den nächsten zwei Wochen wieder alle an Bord sind.

Insgesamt verlor man aufgrund der schlechteren Tagesform verdient und muss nun weiter für das Ziel Wiederaufstieg kämpfen.

Nächste Woche Sonntag steht zuhause das Pokalspiel gegen den TSV Diedorf an, hier geht es um den Einzug ins Final Four. Erst in zwei Wochen geht es in der Liga weiter, dann erneut gegen den TSV Diedorf.

Für die VSC Baskets Donauwörth spielten: Josh Korn (15/ 2 Dreier), Abraham Chapparo (1), Vallo Kainhofer (23/3), Daniel Seliger (3), Cono Cirone (13), Jens Behning, Johannes Lechner und Gregor Kotula (13).