Die Jungen übernehmen

Der Donauwörther „Bär“ ist zurück

(qn) Bei der Basketballabteilung des VSC Donauwörth fand in der jetzigen Saisonpause ein kompletter Umbruch statt. Sowohl die Vorstandschaft als auch alle Trainerämter wurden an junge Spieler der „Bären“ übergeben.
In ihren wohlverdienten Ruhestand übergehen dürfen der ehemalige 1. Vorstand Hans Hofmann und der ehemalige Kassenwart Armin Seefried. Beide unterstützten die Baskets seit Jahrzehnten und konnten viele Erfolge feiern.
Neuer Vorstandsvorsitzender ist nun Benjamin Vogel. Der 23-jährige war bisher stellvertretender Vorstand und weiß also genau was auf ihn zukommt. Unterstützt wird er von Nik Scheuerer. Auch er war bereits Teil der Vorstandschaft denn sein bisheriges Amt des Schriftführers übernimmt nun Joshua Korn. Neu dabei ist ebenso Daniel Seliger, welcher das Amt des Kassenwarts übernimmt. Alle vier Vorstandsmitglieder sind klassische Donauwörth Eigengewächse und Spieler der 1. Herrenmannschaft.

Natürlich ist die neue VSC Führung jetzt um ein vielfaches jünger und unerfahrener. Doch dass dies nicht immer schlecht sein muss, zeigt sich in der Jugendarbeit. Dort übernahm schon vor einiger Zeit Nik Scheuerer in Verbindung mit Johannes Lechner mehr Verantwortung. „Unser Ziel war es, so schnell wie möglich Mannschaften in allen Altersklassen in den Spielbetrieb zu schicken“ sagt Scheuerer. Dies ist durch gute Trainingsbeteiligung der Kinder zwischen 6 und 18 Jahren in der nächsten Saison möglich!
Die Jungbären nehmen am Spielbetrieb der U12 und U14 gemischt, sowie der U16 und U18 männlich Teil. Gerne dürfen interessierte Anfänger mit einsteigen. Infos zu allen Mannschaften gibt es im Internet unter www.vsc-baskets-donauwoerth.de.

Erste Amtshandlung, und mit Sicherheit die wichtigste Frage der kommenden Spielzeit ist allerdings schon beantwortet. Denn als Zweitplatzierter der Bezirksoberliga Schwaben sowie dem Rückzug des Aufstiegsrechts der BG Leitershofen haben die Bären die Möglichkeit direkt den Wiederaufstieg in die Bayernliga anzutreten. Nach langen Diskussionen mit der Mannschaft sowie den neuen Verantwortlichen der Sparte Basketball ist man zusammen auf den Entschluss gekommen ein weiteres Jahr in der Bezirksoberliga anzutreten. „Viele meiner Spieler können noch nicht sagen, ob sie aufgrund beruflicher und schulischer Situation zu 100% zur Verfügung stehen. Wir sind eine extrem junge Mannschaft. Wir haben viel Potential, sowie eine stabile Jugendarbeit. Gemeinsam werden wir in der nächsten Saison versuchen wieder bestmöglich abzuschneiden“ sagt Vogel. Das Ziel ist es, durch ein weiteres Jahr in der Bezirksoberliga noch mehr Verantwortung an junge Spieler abzugeben, und diese so auf Bayernliganiveau bringen. Dass der Altersdurchschnitt der Baskets noch mehr sinkt ist auch einigen Abgängen geschuldet. Vor allem der Abgang von Gregor Kotula schmerzt, welcher seine Schuhe an den Nagel hängen, und nur aushilfsweise mitspielen wird.

Somit ist bei den Baskets der Umbruch nun komplett geschafft. Sowohl die Leistungsträger in der 1. Herrenmannschaft, sowie die Trainer der Jugendmannschaften und die Mitglieder der Vorstandschaft sind allesamt unter 25 Jahre alt. Der Grundstein für die Zukunft ist also gelegt.