Zwei Siege und zwei Niederlagen

(qn) Am Sonntagmorgen spielte die U18 gegen Aichach und bewies mal wieder ihr Können. Vor allem gegen die Stärke unter den Körben durch Abraham Chapparo und Konstantin Krippner konnten die Aichacher keine Gegenwehr leisten. Durch eine gute Defensive sowie einer souveränen Offensivleistung gewannen die ältesten Jungbären mehr als verdient mit 109:32. Durch diesen Sieg stehen die Spieler von Trainer Ivan Lukac weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze.
Die besten Werfer waren Abraham Chapparo(22) Luca Mammarella(20/3 dreier) und Konstantin krippner(33)
Die U16 Junioren haben ihr Spitzenspiel gegen Schrobenhausen verloren. Das Spiel war der Saisonhöhepunkt der bisherigen Saison, denn beide Mannschaften mussten bisher noch keine Niederlage verbuchen. Dementsprechend respektvoll begegneten sich die Teams von Beginn an. Früh zeigte sich aber, dass die Gastgeber aus Schrobenhausen an diesem Tag die Oberhand behalten werden. Das Team von Trainer Nik Scheurer hat zwar gut gekämpft, aber am Ende deutlich mit 100:75 verloren. Dennoch gibt es gute Hoffnungen für eine Revanche im nächsten Jahr in Donauwörth, da viele Spieler der Bären aus gesundheitlichen Gründen nicht dabei waren.
Stark waren Markus Mühleidner mit 23 Punkten, Marco Stampfer mit 21 Punkten sowie Aron Schäfer mit 19 Zählern.
Nach 2 Niederlagen in Folge wollte die U14 am vergangenen Samstag wieder auf die Erfolgsspur kommen. Gegen Neuburg war das Team von Trainer Hannes Lechner anfangs klar überlegen. Trotz eines starken Kampfes der Neuburger konnten die Baskets endlich wieder siegen. Ihre Klasse konnten vor allem Jamie Pils und Denis Ruf demonstrieren, welche zusammen 30 Punkte erzielen konnten. Am Ende stand ein knapper 47:41 Sieg zu Buche. Mit diesem Erfolg im Rücken treffen die Baskets am kommenden Sonntag auf Eichstätt.
Nach dem besten Spiel der jüngsten Bären mussten die Schützlinge von Trainer Jonas Michl eine weitere Niederlage hinnehmen. Gegen den Tabellenzweiten aus Schrobenhausen war das Spiel bis zum 3. Viertel durchgehend auf Augenhöhe. Doch wegen des großen Kampfes in den ersten Minuten verschwanden die Kräfte in den Schlussminuten. Am besten waren Leon Merkle mit 19 Punkten und Aaron Raile mit 12 Zählern. Die erneut starke Leistung zumindest über die ersten 30 Minuten zeigt, dass die Jungbaskets sehr bald auf den ersten Sieg hoffen dürfen. Am Ende stand es 65:48 für Schrobenhausen.

Erhoffter Auswärtserfolg

(qn) Die Basketballer aus Donauwörth konnten nach dem vierten Anlauf endlich ein Auswärtsspiel gewinnen. Am Sonntag setzen sie sich mit 72:52 gegen Haunstetten durch. Nach einer erfolgreichen Trainingswoche mit hoher Beteiligung fuhren die Bären gut vorbereitet zu dem Aufeinandertreffen gegen den Tabellenvorletzten. Josh Korn musste weiterhin verletzt zuschauen zudem war Johannes Lechner verhindert. Ansonsten konnte auf das komplette Team zurückgegriffen werden.
Im ersten Viertel zeigte der breite Kader auch schnell seine Wirkung. Aus der gut stehenden Mannverteidigung wurden viele Bälle gewonnen und im Angriff wurde konzentriert gespielt. So konnten die Männer vom Trainerduo Vogel/Kobusch eine 10-Punkte-Führung für sich gewinnen. Anfang des zweiten Viertels mussten die Bären einen schweren Schlag hinnehmen. Nach einer Verteidigungsaktion flog Jugendtalent Konstantin Kripper auf sein Knie und bleibt liegen. Schmerzverzerrt teilt er mit, dass er einen Krankenwagen braucht und wird wenig später ins Krankenhaus gebracht. Die komplette Basketballsparte wünscht eine gute Besserung und hofft, dass es sich um nichts Schlimmeres handelt.
Kurz nachdem das Spiel wieder weitergelaufen ist, knickte auch Daniel Seliger um und verletzte sich am Sprunggelenk. Er konnte auch nicht mehr spielen. Sichtlich geschockt geriet der Fluss der Bären ins Stocken. Die Gastgeber kämpften sich wieder heran und verkürzten den Abstand auf drei Punkte. Kurz vor Ende des Viertels hatten sich die Donauwörther aber wieder im Griff und konnten sich erneut absetzten. So ging es mit 24:33 in die Pause. In der Halbzeitanprache erinnerten die Trainer ihre Mannschaft, dass man noch lange nicht bei 100% sei und viel höher führen könnte. Genau das setzen die Jungbären auch um. Haunstetten wusste nicht wie sie gegen die neu aufgestellte Raumverteidigung der Donauwörther agierten sollten und im Angriff konnte vor allem Gregor Kotula und David West von keinem gestoppt werden. Insgesamt lieferten die Bären eine starke zweite Halbzeit ab und konnten den Sieg ungefährdet einfahren.
Nächste Woche gilt es dann den zweiten Auswärtserfolg einfahren, denn die Donauwörther sind zu Gast beim Tabellenschlusslicht Buchloe.
Für den VSC spielten: Vallo Kainhofer, David West, Jakob Groß, Daniel Seliger, Gregor Kotula, Cono Cirone , Konsti Krippner, Steven Rießling und Nik Scheuerer

Bären gewinnen in Haunstetten mit 72:52

Baskets können Auswärtsfluch ablegen

Die Baskets konnten am Sonntag gegen die Mannschaft des TSV Haunstetten ihren ersten Auswärtserfolg in der Liga einfahren. Allerdings wurde der Sieg teuer bezahlt. Gleich zwei Spieler der Baskets mussten verletzt vom Feld. Zunächst verletzte sich Nachwuchsspieler Konstantin Krippner schwer am Knie und musste vom Krankenwagen abgeholt werden. Kurz darauf verletzte sich auch Daniel Seliger am Sprunggelenk und konnte das Spiel nicht mehr fortsetzen.

Obwohl beide Verletzungen die Mannschaft anfangs schockten und dadurch die Haunstettener ein offenes Spiel gestalten konnten, spielten die Baskets ihre individuelle Klasse in der zweiten Halbeit aus. Eine überragende Leistung des Trios Nik Scheuerer, Jakob Groß und David West ebneten den Erfolg. Am Ende stand ein verdienter Sieg auf Seiten der Donauwörther.

Die Baskets konnten somit zum ersten Mal in dieser Saison in der Tabelle eine positive Bilanz aufweisen. Nächste Woche geht es dann mit dem Auswärtsspiel beim Tabellenletzten in Buchloe weiter.

An dieser Stelle wünschen wir unserem Spieler Konstantin Krippner eine schnelle Genesung. Dieser konnte am Abend dann glücklicherweise noch leicht Entwarnung geben. Ein ausführlicher Bericht zum Spiel folgt.

Musste verletzt ins Krankenhaus gebracht werden: Konstantin Krippner

Nächster Heimerfolg für Donauwörth

Die Bären konnten am Samstagabend ihren dritten Saisonsieg feiern. Sie setzen sich mit 65:60 gegen den ESV Ingolstadt durch und bleiben somit in heimischer Halle ungeschlagen. Die Trainer Lars Kobusch und Benni Vogel konnten durch die Rückkehr von David West und Jakob Groß auf einen guten Kader zurückgreifen. Lediglich Josh Korn, Steven Rießling sowie Ivan Lukac mussten verletzungsbedingt aussetzen. Somit ging die junge Truppe hochmotiviert in die Partei und legten auch gleich einen Traumstart hin. Es wurde eine grandiose Verteidigung gespielt und Ball um Ball wurde gewonnen. Im Angriffe wurde schnell und effektiv angeschlossen oder freie Würfe herausgespielt. Die Gäste waren im ersten Viertel komplett überfordert und es ging mit 22:7 in die Viertelpause.
Aus unerklärlichen Gründen wurde das Spiel im zweiten Viertel komplett umgedreht. Die Basketballer aus Ingolstadt zeigen nun ihr Können und hatten eine enorm hohe Trefferquote. Die Hausherren konnten dem wenig entgegensetzt und so schmolz der Vorsprung Punkt um Punkt. Zur Halbzeit stand ein relativ ausgeglichenes Ergebnis auf der Anzeigetafel.
In der zweiten Halbzeit wollten die Bären wieder an die Erfolge aus dem ersten Viertel anknüpfen, jedoch war der ESV jetzt auch aufgewacht und hielt eisern dagegen. Deswegen entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzten. Auch das letzte Viertel war bis zwei Minuten vor Ende noch nicht entschieden, allerdings zeigten die Donauwörther jetzt ihre Stärke. Hinten wurde um jeden Ball erfolgreich gekämpft, vor allem Daniel Seliger und Gregor Kotula zeigten ihre Rebound- und Verteidigungsstärken. Im Angriff wurden wieder freie Würfe herausgespielt und das Aufbautrio Scheuerer/Kainhofer/West zeigten mit guter Trefferquote ihre Klasse und brachten den Sieg über die Zeit. Nächste Woche gilt es dann an den Erfolg anzuknüpfen und in Haunstetten endlich auch den ersten Auswärtssieg zu holen.
Für den VSC spielten: Chapparo, Cirone, Groß (2), Kainhofer (11/ 1 Dreier), Kotula (6), Krippner, Lechner (2), Seliger (8), Vogel (1), West (21/5) und Scheuerer (14/2)

Nächster Sieg der U16 Basketballer

Die U16 Junioren der Donauwörther Baskets haben ihr nächstes Saisonspiel deutlich gegen
Meitingen mit 95:58 Gewonnen. Ausschlaggebend für den Erfolg waren die wiederholt souveräne
Mannschaftsleistung, allen voran Marco Stampfer(22 Punkte) und Neuzugang Markus
Mühleidner(20 Punkte).Gegen die Meitinger war der Sieg zu keiner Zeit in Gefahr und es wurde
schon im ersten Viertel für klare Verhältnisse gesorgt. Am kommenden Sonntag fahren die Jungbären zu den bisher ungeschlagenen `Green Devils‘ aus Schrobenhausen.

Bären wollen Heimstärke fortsetzen

Die VSC Baskets Donauwörth empfangen am heutigen Samstag um 19:30 Uhr in der Stauferparkhalle den ESV Ingolstadt. Nach der Niederlage vergangenes Wochenende gegen den Tabellenführer aus Diedorf sind die Bären im Zugzwang, zwar ist man zu Hause noch ungeschlagen, auswärts läuft es aber alles andere als optimal für die Mannschaft der Trainer Vogel und Kobusch.

Bisher hat man noch nie gegen Ingolstadt gespielt, daher ist die Mannschaft in Donauwörth eher unbekannt. Unterschätzen darf man die Truppe keinesfalls, nicht umsonst sind sie vor zwei Jahren in die Bayernliga aufgestiegen, konnten dort aber ihr Potenzial nicht abrufen und sind nach nur einer Saison wieder abgestiegen.

Bei Donauwörth kehrt David West nach Verletzung zurück ins Team, ob die anderen angeschlagenen Spieler einsatzbereit sind, wird sich erst kurzfristig entscheiden. Trotzdem will man gegen Ingolstadt vor den heimischen Fans wieder ein gutes Spiel zeigen, wenn möglich diesmal auch bis zum Ende des Spiels und nicht wie gegen Schrobenhausen, als man im letzten Viertel mehr Punkte kassierte als in allen anderen Spielabschnitten. Am Ende konnte man den Sieg aufgrund des großen Vorsprungs trotzdem noch sicher über die Zeit bringen.

Ziel von Trainer Vogel ist es aber, endlich wieder an die Dominanz der letzten Saison anzuknüpfen: „ Letzte Saison haben wir unsere Gegner dominiert, man hat den Respekt gemerkt und dies hat sich auch im Spiel wiedergespiegelt. Dort müssen wir wieder hin, allerdings müssen wir dafür weiterhin hart arbeiten, da wir noch zu viele Fehler machen, die uns bisher schon zu viele Spiele gekostet haben. Nur als Team können wir das packen, daran arbeiten wir Training für Training.“

Tip-Off ist um 19:30 Uhr, da in Donauwörth die Musiknacht stattfindet, kann man diese wunderbar mit einem spannenden Basketballspiel verbinden. Die Mannschaft und der Verein freut sich über zahlreiche Zuschauer.