Am vergangen Samstag stand für die Basketballer des VSC Donauwörth das 1. Heimspiel auf dem Programm. Gegen hoch gehandelte Friedberger gewann die Mannschaft von Trainer Lars Kobusch am Ende deutlich mit 62:40.

 

Im Donauwörther Stauferpark sollte es heiß hergehen, was im ersten Viertel auch gelang. Die Hausherren zeigten schnell, dass sie dieses Spiel heute unbedingt gewinnen wollen. Nach einem grandiosen Start führten die Baskets gegen in dieser Phase überforderte Friedberger schnell mit 9:0. Im kompletten ersten Spielabschnitt wussten die Gegner aus dem Augsburger Land überhaupt nicht wie ihnen geschieht. Denn nach 10 Minuten stand es bereits 25:11 zugunsten der Bären. Insgesamt war es das mit Abstand beste Viertel des gesamten Spiels. Im zweiten Viertel legten die Donauwörther dann mehr Wert auf die Verteidigung, Friedberg tat sich sehr schwer gegen die gut stehenden VSC-Verteidiger. Durch starkes Mannschaftsspiel konnte die Führung bis zur Halbzeit auf 38:22 ausgebaut werden.
Der Plan des Donauwörther Trainergespanns Kobusch/Vogel, die Gegner früh unter Druck zu setzen, und von Anfang an Vollgas zu geben ging also perfekt auf.

 

Doch dass es so nicht weiter gehen sollte, kann jeder Fan des VSC bereits jetzt am Endergebnis sehen. Was nach dem 1. Viertel wie ein Offensivspektakel aussah, endete in einer reinen Defensivschlacht. Sehr viele Fouls, wenig schöne Offensivaktionen und viel Unzufriedenheit auf beiden Seiten trübten die Stimmung im Donauwörther Stauferpark. Das Ergebnis der zweiten Hälfte (24:18) erinnert mehr an ein Viertelergebnis, als an den Spielstand nach 20 Minuten. Alles in Allem war der Sieg zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Ein starkes Eröffnungsviertel reichte gegen schwache Friedberger. „Offensiv war das heute ab der 11. Minute mit Sicherheit nicht das Gelbe vom Ei. Dennoch möchte ich festhalten, dass meine Mannschaft nur 40 Punkte zugelassen hat, worauf ich sehr stolz bin“ sagt Trainer Kobusch. Allen Beteiligten des VSC muss aber klar sein, dass man mit einer solchen Leistung gegen bessere Gegner fast keine Chance haben wird. Geprüft wird dies bereits in der nächsten Woche. Am Samstagabend müssen die Baskets zum Mitfavoriten um den Titel, den Schanzer Baskets aus Ingolstadt. Es ist also bereits am 3. Spieltag ein Spitzenspiel zu erwarten, denn beide Teams teilen sich ungeschlagen die Tabellenführung.

 

VSC Baskets: Cirone (2), Groß F. (2), Groß J (6), Kainhofer (5,1 Dreier), Korn (14, 2), West (14, 2), Krippner (3), Seliger (7), Vogel und Scheuerer (9)