Baskets siegen verdient

Am vergangen Samstag bezwangen die VSC Baskets Donauwörth den noch sieglosen Tabellenvorletzten aus Diedorf. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung vor allem in der zweiten Hälfte siegten die Bären verdient mit 90:64.

Anfangs aber ein zu erwartendes Bild. Trotz der zahlreichen Warnungen des Trainergespanns, den Gegner nicht zu unterschätzen, erwischten die Baskets keinen guten Start. Im gesamten ersten Spielabschnitt fehlte sowohl offensiv als auch defensiv bei beiden Teams die nötige Entschlossenheit. Die zahlreichen Zuschauer im Donauwörther Stauferpark sahen kein schön anzuschauendes Spiel. Bis zur Halbzeit konnten sich die Baskets vor allem durch die wieder einmal gute Trefferquote von der Dreierlinie dennoch absetzen und das Spiel deutlich gestalten. Mit einer 46:27 Führung ging es in die Halbzeitpause.

In den zweiten 20 Minuten drehten die Baskets dann nochmal auf. Es war schnell zu sehen, dass dieses Spiel nicht mehr eng werden sollte. Vor allem die jungen Donauwörther Bären um Konstantin Krippner, Markus Mühleidner und Marco Stampfer nutzen ihre Spielzeit und konnten dem Spiel jetzt ihren Stempel aufdrücken. Am Ende steht ein deutlicher 90:64 Erfolg. Die Hinrunde der Bezirksoberligasaison beenden die VSC Baskets damit auf dem 2. Tabellenplatz. Alles in allem können die Männer des Trainergespanns Kobusch/Vogel äußerst zufrieden sein. Mit sieben Siegen und zwei Niederlagen steht man bei einer sehr guten Bilanz. Besonders bitter für die Baskets ist aber, dass die beiden Niederlagen genau gegen die beiden Hauptkonkurrenten um den den Aufstieg waren. Mit den Schanzer Baskets aus Ingolstadt und dem DJK Kaufbeuren sind zwei starkt Gegner auf den oberen Tabellenplätzen vertreten. Diese Niederlagen können aber durch ein gutes Rückspiel im Jahr 2019 zu Nichte gemacht werden.

 

Ganz vorbei ist das Basketballjahr 2018 für die Baskets allerdings immer noch nicht. Denn am kommenden Freitagabend um 19:30 Uhr tritt der Regionalligist der München Baskets in Donauwörth an. Dort wollen die Bären versuchen eine Überraschung perfekt zu machen, und in die nächste Runde des Bayernpokals einzuziehen.

Vierter Sieg in Folge

Die Bären konnten sich am vergangenen Samstag gegen TSV Sonthofen mit 86:77 im heimischen Stauferpark durchsetzen und bleiben somit seit vier Spielen ungeschlagen.

Schon am Freitag wusste man, dass Felix Groß wegen einer Handverletzung aussetzen musste, dafür sprang Routinier Sven Ulrich ein. Glücklicherweise will er wieder voll einsteigen und wird mit seiner Erfahrung und seiner Dreierfähigkeit den Bären enorm helfen.

Ausnahmsweise startete Donauwörth fast perfekt ins Spiel, bei den letzten Spielen mussten sie erst mal den Rückstand der ersten Minuten aufholen, doch dieses Mal nicht. Die Mannverteidigung stand gut, doch noch besser war der Angriff. Durch Schnellangriffe und gutes Passspiel konnten immer wieder leichte Körbe erzielt werden, daher konnte der VSC das erste Viertel mit 24:13 gewinnen.

Auch der zweite Abschnitt war eher ein Offensivspektakel. Sonthofen hatte nun auch ihren Wurf gefunden und trafen hochprozentig, allerdings hatten die Bären immer wieder die passende Antwort parat und konnten den Vorsprung bei zehn Punkten halten. Der Halbzeitstand lautete 47:37. Die Halbzeitansprach verlief positiv, da man alles richtig gemacht hatte, aber dieses Level auch in der zweiten Halbzeit halten müsse.

Diese taten die Männer vom VSC auch im dritten Viertel. Den zahlreichen Fans wurde weiterhin ein schöner Basketball von beiden Seiten geboten, bei dem viele Körbe fielen. Donauwörth konnte sich nicht weiter absetzen, aber Sonthofen fand auch keinen Weg um aufzuholen. Somit ging man mit 70:62 in den letzten Abschnitt.

Ab Mitten des letzten Viertels brachen die Bären ein. Sonthofen konnte sich bis auf zwei Punkte herankämpfen, da Donauwörth in der Offensive nicht mehr traf und zudem auch von der Freiwurflinie nicht mehr erfolgreich war. Nach einer schnellen Auszeit konnten sie sich aber zum Glück wieder fangen und bauten ihren Vorsprung wieder so weit aus, dass Sonthofen nicht mehr aufholen konnte. Insgesamt kann man sagen, dass man auf die Donauwörther Leistung vor allem offensiv stolz sein kann. Durch schönen Teambasketball konnte man dieses Spiel erfolgreich abschließen. Zudem fiel der Dreier besonders gut, es wurden zehn verwandelt, davon sieben von Jakob Groß und David West.

Für den VSC spielten: Kainhofer (11 Punkte/ 1 Dreier), Cirone (2), Groß (19/ 4), Korn (15/ 1), Krippner (2), Lechner (4), Seliger (11), Ulrich (3/ 1), Vogel, West (19/ 3)