Bezirkspokalfinalturnier in Donauwörth

(qn) Ein echtes Sport-Highlight gibt es am Samstag im Donauwörther Stauferpark zu begutachten. Ab 14:30 Uhr spielen Schwabens beste Basketballmannschaften um den begehrten Bezirkspokal.  Mit dabei ist neben den heimischen VSC Baskets aus Donauwörth der TSV Sonthofen, die Sportfreunde aus Friedberg sowie der TSV Diedorf.

Alle Mannschaften haben die Doppelbelastung auf sich genommen und stehen somit zurecht als einer der Topmannschaften Schwabens im Finalturnier. Die Donauwörther Bären gehen als Titelverteidiger in den Sporttag. Im Jahr 2018 konnten die VSC´ler in einem packenden Finale die SG Heißing Kottern mit 57:50 besiegen. „Das TOP 4 im vergangenen Jahr war das absolute Karrierehighlight jedes Spielers im Donauwörther Team. Vor gut 300 Zuschauern den Pokal zu gewinnen war quasi einmalig. Dennoch haben wir in diesem Jahr die Möglichkeit das Unglaubliche zu wiederholen“ sagt Trainer Benni Vogel.

Die Baskets hatten wohl den schwerstmöglichen Weg ins Finalturnier. Sie besiegten in einem spannenden Viertelfinale den amtierenden Meister der Bezirksoberliga aus Kaufbeuren und stehen dadurch völlig zurecht im TOP 4.

Zuerst wird um den Finaleinzug gespielt. Im ersten Halbfinale spielen die Bären um 14:30 Uhr gegen das Team aus Sonthofen, welches ebenso zum zweiten Mal in Folge im Finalturnier ist. Bekannt ist Sonthofen den Baskets ebenso aus der abgelaufenen Saison in der Bezirksoberliga. Der direkte Ligavergleich sagt dabei nicht viel über den Ausgang der Partie aus. Beide Mannschaften konnten jeweils ihm Heimspiel für sich entscheiden.  Tabellarisch spricht mehr für den zweitplatzierten aus Donauwörth. Sonthofen beendete die Saison mit 12 Siegen und 6 Niederlagen auf dem 4. Tabellenplatz. Bei den Baskets wird David West schmerzlich vermisst. Der letztjährige „Most Valuable Player“ des Turniers (bester Spieler) ist aufgrund der Vorkommnisse im vorletzten Ligaspiel bis Saisonende gesperrt. Ebenfalls fehlen wird Valentin Kainhofer. Er kann erst bei einem möglichen Finaleinzug mitspielen.
Im zweiten Halbfinale stehen sich um 16:45 Uhr mit den Sportfreunden Friedberg und dem TSV Diedorf ebenfalls zwei Bezirksoberligisten gegenüber. Der siebtplatzierte aus Friedberg ist bekannt für seine kämpferische Art Basketball zu spielen und konnte schon für die ein oder andere Überraschung sorgen. Diedorf gewann zwar in der abgelaufenen Saison in der Bezirksoberliga nur ein Spiel und steht damit als Absteiger in die Bezirksliga fest, konnte aber im Viertelfinale völlig überraschend die DJK Eichstätt aus dem Turnier werfen. Dort entschied erst ein Wurf in der letzten Sekunde von der Mittellinie zum Sieg für Diedorf.

Anschließend findet direkt im Anschluss an die beiden Halbfinalpartien das Finale statt. Spielbeginn ist hier entweder um 19:00 Uhr oder um 19:30 Uhr. Diese Entscheidung darf der Sieger des 2. Halbfinals treffen.

Dass es bei den Donauwörther Spielern um Jakob Groß, Josh Korn, Daniel Seliger und Co. trotz der kleinen Negativserie zum Saisonende nicht an Selbstvertrauen und Motivation mangelt, ist versprochen. Allein ein Gedanke an das letztjährige Turnier ist Motivation genug.

Die Verantwortlichen des VSC hoffen, dass am Samstag ein ähnlich tolles Event stattfindet, wie es die Stadt Donauwörth im vergangen Jahr wahrgenommen hat. Sportlich gesehen wird das Team um die Coaches Vogel/Kobusch alles dafür tun genau dies zu schaffen. „Natürlich haben wir das Ziel den Pokal zu verteidigen. Dafür müssen wir aber zuerst einmal das Halbfinale bestreiten und gewinnen. Wir dürfen nicht schon mit dem Kopf im Finale sein!“ warnt Spieler Nik Scheuerer.

Wer beim ersten Spiel verhindert ist, aber wissen möchte ob die Baskets im Finale stehen, kann dies auf der Facebookseite der Donauwörther Basketballer herausfinden.