Der Doppelspieltag für die VSC Baskets Donauwörth war nicht erfolgreich. Zweimal mussten sie sich geschlagen geben. In der Bezirksoberliga unterlagen die Bären gegen TV Augsburg 2 mit 60:68. Am darauffolgenden Tag mussten sie sich vom Bezirkspokal verabschieden, denn sie verloren mit 70:84 in Diedorf. Auch die zweite Mannschaft der Bären hatte am Samstag gegen die Schanzer Ingolstadt 2 keinen Erfolg, und unterlagen mit 47:77.

Am vergangenen Samstag empfing der VSC die ungeschlagene Mannschaft von TV Augsburg 2. Schon vor dem Spiel warnte Trainer Lars Kobusch seine Mannschaft den Start nicht zu verschlafen. Dies gelang auch, denn von Anfang an entwickelte sich ein offenes Spiel, bei dem sich kein Team wirklich absetzten konnte. Die Verteidigung der Bären stand recht stabil. Nur teilweise konnte Augsburg seinen Größenvorteil ausnutzen. Da Donauwörth offensiv noch nicht den richtigen Rhythmus gefunden hatte, führte der Gast mit 15:20 zur Viertelpause. Im zweiten Abschnitt fanden sich die Bären immer besser zurecht. Vor allem ließen sie in diesem Viertel nur neun Augsburger Punkte zu. Doch auch in der Offensive steigerten sie sich und fanden immer wieder erfolgreich den Weg zum Korb. Wenn der Dreipunktwurf noch besser gefallen wäre, hätten sie sich ein Vorsprung aufbauen können, so ging es recht ausgeglichen mit 32:29 in die Pause. Es sollte leider das beste Viertel der Bären an diesem Abend bleiben.

Augsburg konnte sich die Führung in der zweiten Hälfte schnell wieder zurückholen. Der VSC wurde immer wieder offen an der Dreierlinie gelassen und hatten dementsprechend viele offene Würfe, die aber nicht fielen. Durch fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen verloren die Bären oft den Ball und Augsburg konnte dies nutzen, um zwischenzeitlich ihren Vorsprung auf zwölf Zähler auszubauen. Gegen Ende des dritten Viertels fing sich Donauwörther wieder, mussten aber trotzdem mit 45:54 in den letzten Abschnitt. Hier machten es der VSC nochmal spannend, vier Minuten vor Schluss verkürzte Nik Scheuerer mit zwei Dreiern auf 54:58. Jedoch hatte der Gast immer die richtigen Antworten parat und lies sich die Führung nicht mehr nehmen. Der enttäuschende Endstand lautete 60:68. Trainer Benni Vogel nach dem Spiel: „Wir sind alle enttäuscht, weil wir dieses Spiel gewinnen hätten können. Unsere Verteidigung war gut, nur haben wir uns in der Offensive auf unsere Dreier verlassen, welche aber nicht fielen.“

Für den VSC spielten: Cirone (8), Erdle (7), Hitzli, Korn (11), Krippner, Scheuerer (19), Stampfer (7), Ulrich (8), Vogel

Am Sonntag darauf fand die erste Runde des Bezirkspokals statt. Nachdem die Bären diesen die letzten zwei Saisons gewannen, setzten sie auch diese hohe Erwartungen. Diese wurden gleich gedämpft, Sven Ulrich und Cono Cirone mussten nach dem körperlich harten Samstagsspiel aussetzten. Ebenfalls nicht dabei war Nik Scheuerer, der mit den Jungbären unterwegs war. So reisten die Bären mit acht Männer, dabei viele Aushilfen aus der zweiten Mannschaft, nach Diedorf. Sie starten gut und konnten schnell mit 0:8 in Führung gehen. Jedoch merkte man schnell, dass der VSC noch müde vom Spieltag zuvor war, die Rückwärtsbewegung in die Verteidigung war zu langsam und Diedorf punktete hauptsächlich durch Schnellangriffe. Die Bären mussten zusehen wie ihr Vorsprung immer kleiner wurde und lagen zur Halbzeit dann mit 44:38 zurück. Je weiter die Partie voranschritt, desto geringer wurden die Kräfte des VSC. Diedorf nutzte dies und bauten ihren Vorsprung ungefährdet aus. Die Bären hatten an diesem Tag nichts entgegenzusetzten und verloren mit 84:70. Somit sind sie diese Saison aus dem Pokal ausgeschieden. Deshalb können sie sich wieder ganz auf die Bezirksoberliga konzentrieren, um dort zurück auf die Siegesspur zu kommen.