Erfolgreicher Abschluss 

Der VSC konnte die Hinrunde in der Bezirksoberliga erfolgreich abschließen. Trotz drei Vierteln Rückstand konnten sie am Ende mit 67:80 in Ingolstadt gewinnen.

Ohne Deniz Hitzli, David West und Niklas Scheuerer reisten die Bären am Samstag nach Ingolstadt, die noch keins ihrer sieben Spiele gewinnen konnten. Zum Glück konnte Benni Vogel seine Verletzung auskurieren und war einsatzbereit. 

Wie so oft in dieser Saison hatte Donauwörth keinen guten Start. Die Mannverteidigung zeigte kaum Einsatz im Gegensatz zum ESV Ingolstadt-Ringsee. Zudem hatte der Gastgeber eine überdurchschnittlich hohe Trefferquote. In der Offensive taten sich die Bären gegen die Zonenverteidigung sehr schwer und halfen sich mit Dreipunktewürfen, die aber nicht fielen. Das erste Viertel ging mit 20:15 zugunsten des ESV aus. Im zweiten Abschnitt steigerte sich der VSC leicht. In der Offensive versuchten die Bären den Zug zum Korb zu suchen. Vor allem Jakob Groß war dabei erfolgreich. Das Problem war nach wie vor die Verteidigung, obwohl auf eine Zonenverteidigung umgestellt wurde, scorte der ESV 19 Punkte, zum 39:36 Halbzeitstand.

Zum dritten Viertel erfolgte wieder ein Einbruch des VSC. Ähnlich wie im ersten Viertel präsentieren sich die Bären vor allem in der Verteidigung nicht auf ihrem Niveau. Dies hatte zur Folge, dass Ingolstadt ihren Vorsprung sogar ausbauen konnte. Auch die Auszeit von Benni Vogel und Lars Kobusch half Donauwörth in diesem Viertel nicht weiter. (59:48).

Im letzten Abschnitt setzte der VSC nochmal alles daran die Partie noch zu drehen. Mit einer Mannverteidigung über das ganze Feld, sollte der ESV schnell unter Druck gesetzt werden. Dies zeigte Wirkung, Punkte für Punkte kämpften die Bären sich heran, da der Gastgeber kaum noch Punkte erzielte. Sechs Minuten vor dem Ende konnte Cono Cirone die erste Führung seit langem erzielen. Von da an spielten sie endlich auf ihrem Level. Angeführt von Flo Erdle und Josh Korn bauten sie ihren Vorsprung immer weiter aus, zum letztendlichen 67:80 Erfolg. Trainer Lars Kobusch nach dem Spiel: „Wir haben heute drei Viertel lang wirklich schlecht gespielt. Glücklicherweise sind wir im letzten Viertel aufgewacht und dann hat es noch für den Sieg gereicht. Dieser Erfolg war wichtig für uns, aktuell stehen wir mit drei Siegen und fünf Niederlagen auf dem siebten Tabellenplatz. Die Hinrunde war leicht enttäuschend für uns und wir werden allen dran setzen in der Rückrunde mehr Siege zu holen.“

Für den VSC spielten: Behning, Cirone (7), Erdle (31), Groß (20), Korn (18), Krippner (2), Printz (2), Ungefug und Vogel

Frustrierender Heimabschluss

Letztes Wochenende hatte der VSC sein letztes Heimspiel für die Hinrunde zu bestreiten. Entgegen allen Hoffnungen und Erwartungen kassierten die Bären eine knappe und unnötige Niederlage von 64:68 gegen den TSV Sonthofen.

Schon vor dem Aufeinandertreffen spielten die Karten eigentlich zugunsten der Bären. Flo Erdle war wieder fit und konnte spielen, zudem war der Gast nur mit einem Kader von sieben Mann angereist. Jedoch verschlief Donauwörth den Start komplett. Schnell stand es 4:16 und die Trainer Lars Kobusch und Benni Vogel mussten ihre erste Auszeit nehmen. Die Mannverteidigung war zu langsam und zu oft konnte Sonthofen ungehindert zum Korb ziehen oder einen freien Wurf nehmen. Auch offensiv waren die Bären nicht auf ihrem Niveau. Sie verstrickten sich oft in Einzelaktionen, die wenig Erfolg hatten. Gegen Ende des ersten Viertels konnte sie sich offensiv wie defensiv ein wenig fangen und Schlimmeres verhindern (16:27). Im zweiten Abschnitt konnten die Bären weiter aufholen, unter anderem, weil auf einen Zonenverteidigung umgestellt wurde und Sonthofen sich nur durch Distanzwürfe zu helfen wusste. Die Offensive wurde ebenfalls besser, da öfter der Weg zum Korb gesuchte wurde. Der Halbzeitstand lautete 32:38. Die beiden Trainer motivierten ihre Mannschaft so wie im zweiten Viertel weiterzumachen, um endlich in Führung zu gehen und den Sieg zu holen.

Die zweite Halbzeit startete ausgeglichen. Die Bären kämpfen sich auf zwei bis vier Punkte heran. Die erste Führung holen sie sich in der 26. Minute (43:42). Leider war dies die einzige im gesamten Spiel. Sonthofen konnte sich die Führung zur Pause wiederholen. (49:51).

Im letzten Viertel legten der VSC nochmal alles in die Waageschale. Angeführt von Niklas Scheuerer und Flo Erdle wurde viele Punkte gemacht. Jedoch war die Defensive nach wie vor nicht stabil, vor allem Ullmann konnte mit seinen 35 Punkten nicht aufgehalten werden. In den letzten fünf Minuten entwickelte sich sein offenes Spiel, bei dem die Bären immer vier bis sechs Punkte zurücklagen. Leider fanden sie kein Mittel, um die Führung zurückzuholen und unterlagen letztendlich mit 64:68. Trainer Benni Vogel nach dem Spiel: „Das war wohl die bitterste Niederlage in dieser Saison. Wir waren zu keinem Zeitpunkt bei diesem Spiel bei unserer Normalform. Auch der Dreier fiel heute nicht. Wir hätten heute gegen sieben Männer aus Sonthofen gewinnen müssen!“

Für den VSC spielten: Cirone (3 Punkte), Erdle (13), Groß (7), Korn (8), Krippner (2), Printz, Stampfer (2), Ulrich (1), Ungefug, West (6), Scheuerer (22)

Lang ersehntes Erfolgserlebnis

Am vergangenen Samstag konnten die Bären nach vier Niederlagen in Folge endlich wieder einen Sieg erringen. Sie gewannen im heimischen Stauferpark gegen den TSV Haunstetten souverän mit 86:59.

Schon vor dem Spiel war dem VSC klar, dass man gegen Haunstetten, die noch kein Spiel gewonnen hatten, gewinnen müsse. Hoch konzentriert starteten die Männer von Lars Kobusch in die Partie. Durch drei schnelle Dreier von David West und einen Spielstand von 11:5 musste der Gast schon früh eine Auszeit nehmen. Doch die Donauwörther schossen weiter hochprozentig von der Dreierlinie und konnten im ersten Viertel allein sechs Dreier versenken. Auch die die Mannverteidigung über das ganze Feld führte oft zu Ballgewinnen. Dementsprechenden ging es mit 32:17 in die Viertelpause. Im zweiten Abschnitt fielen die Dreipunktewürfe für den VSC nicht mehr. Dies nutzte der TSV, um zwischenzeitlich auf acht Punkte zu verkürzen. Gegen Ende des zweiten Viertels fingen sich die Bären wieder und beendeten die erste Hälfte mit 46:33.

Trainer Lars Kobusch nutzte die Kabinenansprache, um seine Männer weiter zu motivieren: „In der ersten Hälfte haben wir ein ordentliches Spiel gemacht, aber wir können es viel besser. Lasst uns die zweite Halbzeit nutzen, um den Vorsprung noch weiter auszubauen!“ Genau dies setzten die Donauwörther Basketballer in die Tat um. Die Verteidigung stand noch besser als in dem ersten Abschnitt und offensiv wurde ein schöner Team-Basketball gespielt, bei dem oft der freie Mann gefunden wurde. Nach sieben Minuten wurde der Vorsprung auf zwanzig Zähler ausgebaut. Es ging mit 65:43 in das letzte Viertel. Haunstetten hatte auch dort nichts mehr entgegenzusetzten und die Bären konnten ihren Vorsprung immer weiter ausbauen. Auch die Jungbären Marco Stampfer, Deniz Hitzli und Leonhard Printz konnten wichtige Erfahrung sammeln. Am Ende zeigte die Anzeigetafel einen deutlichen und ungefährdeten Sieg von 86:59. 

Für den VSC spielten: Cirone (11), Groß (14), Hitzli (2), Korn (11), Kotula (3), Krippner (9), Printz (4), Scheuerer (10), Stampfer (7), West (15)