Die VSC Baskets Donauwörth sind erfolgreich in die Rückrunde der Bezirksoberliga gestartet. Sie konnten sich auswärts gegen Schwaben Augsburg mit 64:71 durchsetzen.

Mit einem sehr tiefen Kader reisten die Bären nach Augsburg, einzig Spieltrainer Benni Vogel fehlte krankheitsbedingt. Beide Teams starteten noch sehr zurückhaltend nach der Winterpause. Der VSC tat sich anfangs schwer gegen die Presse von Augsburg und verloren oft den Ball. Jedoch stand die Mannverteidigung recht ordentlich, sodass der Gastgeber seine Ballgewinne nicht gut umsetzten konnten. Offensiv war Donauwörth auch noch nicht auf der Höhe, denn sie spielten zu statisch und konnten sich oft nur noch durch einen schwierigen Wurf helfen. Nach dem ersten Abschnitt stand es 13:16.

Es folgte wohl das beste Viertel der Saison. Trainer Lars Kobusch stellte die Mannverteidigung auf einen Zonenverteidigung um und diese zeigte seine Wirkung. Mit viel Leidenschaft agierten die Bären und ließen nur sechs Punkte zu. In der Offensive zeigten sie sich ebenfalls von ihrer besten Seite. Durch schöne Teamplays wurde häufig der freie Mann gefunden, der dann häufig erfolgreich abschließen konnte. Zur Halbzeit lautete der Spielstand 19:37. In der Kabinenansprach warnte Lars Kobusch: „Wir spielen aktuell einen überaus schönen Basketball und haben auch einen hohen Vorsprung erspielt, allerdings müssen wir weiter so spielen, damit der Sieg sicher uns gehört“.

Den Start der zweiten Halbzeit verschlief der VSC. Da Augsburg in der Defensive sich wieder gefangen hatte, konnte Donauwörth nicht mehr so leicht Punkte erzielen. Nach einem 7:0-Lauf der Gastgeber war Trainer Kobusch gezwungen eine Time-out zu nehmen. Danach fingen sich die Bären wieder und konnten ihren Vorsprung mit 39:55 zur Viertelpause ausbauen.

Im letzten Abschnitt wurde der Spielstand nochmal eng. Durch eine hohe Dreipunkt-Trefferquote von Augsburg konnten die sich Punkt um Punkt herankämpfen, während der VSC in der Offensive falsche Entscheidungen traf. Auch die Time-outs von Donauwörth konnten nicht verhindern, dass es zwei Minuten vor Schluss nur noch 62:65 stand. Von da an bewiesen die Bären jedoch die Nerven und verwandelten fast alle ihre Freiwürfe, um für den 64:71- Endstand zu sorgen. 

Viel Zeit den Erfolg zu feiern bleibt Donauwörth nicht, sie wollen unter der Woche wieder viel trainieren, denn nächsten Samstag kommt der TSV Gersthofen zu Gast.

Für den VSC spielten: Cirone (12 Punkte), Erdle (12), Groß, Hitzli, Korn (21), Lechner (1), Stampfer (4), Ulrich (2), Ungefug, West (10), Scheuerer (9)