Die Bären mussten am vergangenen Samstag gegen den Tabellenersten MTV Ingolstadt eine weitere Niederlage einstecken. Im Stauferpark ging die Partie mit 68:104 verloren.

Schon vor dem Spiel standen die Zeichen nicht gut für den VSC. Die Ausfälle von Scheuerer, Erdle, Ulrich und Stampfer sollten sich die ganze Partie über bemerkbar machen. Immerhin war Rodrick Lawson zum Team zurückgekehrt. Die Bären starteten ordentlich und die ersten Minuten verliefen recht ausgeglichen (10:12). Dann schlichen sich immer mehr Fehler bei Donauwörth ein. Sie verloren in der Offensive zu oft den Ball, was der MTV nutzte und einen Schnellangriff nach dem anderen spielte. Deshalb ging schon das erste Viertel recht deutlich mit 10:24 verloren. Im zweiten Abschnitt stellte der VSC auf eine Zonenverteidigung um und wollten damit den Rebound besser kontrollieren. Dies funktionierte nur bedingt, jedoch konnte Ingolstadt nicht mehr so leicht punkten wie noch zuvor. Das größte Problem lag wie den ganzen Abend in der Offensive. Die Bären konnten teilweise den freien Mann finden oder zum Korb ziehen, allerdings hatten sie eine miserable Wurfquote vorzuweisen. So konnte sich der Tabellenerste immer weiter absetzten. Zur Halbzeitpause stand es 20:44.

Trainer Benni Vogel motivierte seine Männer in der Pause, schließlich hatte man vor zwei Wochen auch 17 Punkte gegen Gersthofen aufgeholt. Doch das schlimmste Viertel stand erst noch bevor. Der VSC hatte sich in der Offensive einigermaßen gefangen und konnte 19 Punkte erzielen. Jedoch stand die Verteidigung so gut wie nicht mehr, die Gäste konnten nach Belieben punkten und hatten zudem noch gute Trefferquoten. Auch das erneute Umstellen auf eine Mannverteidigung konnte nicht helfen. Somit war die Partie nach dem dritten Viertel bereits verloren (39:79). Im letzten Viertel ging es für die Bären nur noch darum dem Spielstand so gut es geht zu verbessern. Dadurch, dass der MTV einige Stufen zurückgeschaltet hat, entwickelte sich ein, zumindest in diesem Viertel, ausgeglichenes Spiel. Trotzdem stand am Ende der enttäuschende und sehr deutliche Spielstand von 68:104 auf der Anzeigetafel.

Nach dem Aufeinandertreffen mussten die Bären einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Trainer Lars Kobusch wird aus persönlichen Gründen für die letzten fünf Spiel nicht mehr als Coach zur Verfügung stehen. Ob er für die nächste Saison zurückkehren wird, ist noch ungewiss. Die komplette Basketballabteilung bedankt sich bei Lars Kobusch für seine herausragende Leistung in den letzten Jahren. Die restliche Rückrunde wird der bisherige Spielertrainer Benni Vogel übernehmen.

Für den VSC spielten: Cirone (9 Punkte), Groß (2), Hitzli, Korn (14), Krippner (4), Lawson (13), Lechner (6), Printz (2), Ungefug, Vogel, West (18)