Die Donauwörther Basketballer sind beim Auswärtsspiel zum dritten Mal in Folge geschlagen worden. Gegen den TV Augsburg 2 kamen sie nicht über ein 71:60 hinaus.

Das erste Viertel war geprägt von Verteidigung. Die Bären starteten mit einer Zonenverteidigung, die sehr gut funktionierte. So konnte der Gastgeber im ersten Viertel nur vierzehn Punkte erzielen. Allerdings tat sich Donauwörth in der Offensive schwer. Der TV verteidigte über das ganze Feld und konnten so den VSC zu Ballverlusten zwingen. Aber auch wenn die Bären einen geordneten Angriff laufen konnten, war dieser oft erfolgslos, da sie zu statisch spielten. So erzielten sie im ersten Viertel ebenfalls vierzehn Punkte zum Gleichstand. Im weiteren Spielverlaufen kamen beide Teams offensiv besser in ihren Rhythmus. Leider machten die vielen Ballverluste den Bären zu schaffen, denn in diesem Viertel konnte Augsburg diese zu Schnellangriffen und leichten Punkte umwandeln. So konnte der Gastgeber leicht in Führung gehen. Jedoch hielt der VSC weiterhin gut mit. (Halbzeitstand 36:28)

Trainer Benni Vogel hatte zur Halbzeit nur zwei Sachen zu kritisieren. Die vielen Ballverluste beim Ballvortrag und fehlende Chancenverwertung in der Offensive. Die Bären stellten sich in der zweiten Halbzeit darauf ein.

Sie starteten wieder gut (40:34). Jedoch traf der TV Augsburg nun besser seine Dreipunktewürfe und konnten zwischenzeitlich deutlicher in Führung gehen (48:36). Erst als Donauwörth auf eine Mannverteidigung umstellte, konnten sie den Gastgeber aufhalten. In diesem Viertel konnten sie ihren Rückstand nicht mehr verkürzen (55:42).

Voll motiviert ging sie in den letzten Abschnitt der Partie, um den Rückstand aufzuholen. Trotz vieler guter Aktionen kamen sie kaum näher an Augsburg heran. Der Tabellendritte hatte immer wieder eine passende Antwort parat. Somit ging die Partie am Ende mit 70:61 verloren.

Trainer Benni Vogel nach dem Spiel: „Wir haben jetzt anstrengende Wochen hinter uns. Die letzten drei Spiele waren gegen die ersten drei aus der Tabelle. In dieser Saison sind das nicht die Spiele, die wir gewinnen müssen. Heute haben wir wieder einen guten Job gemacht, haben uns aber nicht durch einen Sieg belohnt. Wir müssen jetzt auf die letzten vier Spiele schauen, denn diese sollten wir alle zu unseren Gunsten entscheiden.“

Für den VSC spielten: Cirone (8 Punkte), Groß (5), Hitzli, Korn (20), Krippner (2), Lawson (4), Lechner (2), Prinzt (1), Stampfer (4), Ulrich (7), Vogel, West (8)