Die Bären sind erfolgreich in die neue Saison der Bezirksoberliga gestartet. Mit einer sehr guten geschlossenen Teamleistung konnten sie den Aufsteiger TSV Etting-Ingolstadt mit 96:66 bezwingen.

Beide Teams gingen, nach der langen Corona-Pause, motiviert in das erste Viertel. Dabei trafen die Gäste vor allem von außen hochprozentig und erzielen drei Dreier in den ersten vier Minuten, obwohl der VSC gut verteidigte. Offensiv waren die Bären gleich auf gutem Niveau, durch ihre Schnelligkeit zogen sie, angeführt von Lechner, Scheuerer und Stampfer, gut zum Korb und konnten dadurch Punkte oder Fouls erzielen. Bis zur Mitte des ersten Viertels verlief die Partei ausgeglichen, erst als Etting seine Distanzwürfe nicht mehr traf, konnte Donauwörth seinen Vorsprung vergrößern und mit 29:19 in die Viertelpause gehen. Im zweiten Abschnitt versuchten die Bären eine Raumverteidigung, die jedoch nicht funktionierte, da die Gäste ihre Werfer gut freispielen konnten und innerhalb von drei Minuten auf 36:31 verkürzten. Erst nach einer Auszeit von Trainer Lars Kobusch und die Umstellung auf die Mannverteidigung fing sich der VSC wieder und baute ihren Vorsprung wieder aus. Ausschlaggebend dafür war die gut stehende Verteidigung und viele erfolgreiche Schnellangriffe. Zur Halbzeit führten die Bären mit 54:37. Lars Kobusch war hochzufrieden mit seiner Mannschaft, mahnte jedoch, dass das Spiel noch nicht vorbei sei und die Leistung gehalten werden müsse.

Die Bären starteten hochkonzentriert in die zweite Hälfte und nutzten aus, dass die Gäste nicht schnell genug in die Verteidigung zurückgingen. Ein Schnellangriff nach dem anderen konnte gelaufen werden. Vor allem Cirone und Seliger konnten ihrer langsameren Verteidiger oft überspielen. So wurde der Vorsprung schnell auf 20 Punkte zum Viertelende ausgebaut (72:52). Im letzten Abschnitt kam immer weniger Widerstand von den Gästen aus Etting und so konnte der VSC auf zwischenzeitlich 34 Punkte Unterschied ausbauen. Da der Sieg seit der Halbzeit nicht mehr in Gefahr war, konnte der Trainer in den letzten Minuten seinen Jungbären viel Spielzeit geben. Am Ende stand ein ungefährdeter 96:66 Erfolg auf der Anzeigetafel. Trainer Lars Kobusch nach dem Spiel: „Ich bin heute wirklich hochzufrieden mit meiner Mannschaft. Wir haben heute in der Verteidigung nur schwierige Würfe zugelassen und in der Offensive oft unsere Schnelligkeit ausgespielt. Wenn dies nicht ging, dann haben wir schönen Teambasketball gezeigt, was auch die ausgeglichene Punkteverteilung zeigt. Auf diesen Sieg können wir auf jeden Fall aufbauen.“

Das Spiel fand unter speziellen Hygieneauflagen statt. Die Basketball-abteilung bedankt sich bei allen Beteiligten, die geholfen haben und bei den Fans, die sich ausnahmslos an die Auflagen gehalten haben.

Für den VSC spielten: Lechner (14 Punkte/ 2 Dreier), Behning (1), Cirone (9), Korn (20/ 2), Krippner (3), Printz (2), Seliger (19), Stamper (11), Stippler (2), Vogel und Scheuerer (15/ 1)