Die Bären mussten bei ihrem ersten Auswärtsspiel der neuen Bezirksoberliga-Saison eine 59:72-Niederlage gegen die BGLS Kangaroos Augsburg hinnehmen. Dabei enttäuscht vor allem die Offensive.

Beide Mannschaften starteten aggressiv in die Partie. Der Gastgeber Leitershofen punktete im ersten Viertel hauptsächlich aus der Mitteldistanz, während die Bären den Zug zum Korb suchten. Kein Team konnte sich absetzen und so stand es zum Ende des ersten Viertels 21:19. Der VSC stellte nach der Pause auf eine Raumverteidigung um. Der offene Schlagabtausch ging auch im zweiten Viertel weiter. Allerdings merkte man Donauwörth an, dass sie gegen die körperlichen starken Gegner nicht so leicht punkten konnten, wie noch vergangenes Wochenende. Einzig Niklas Scheuerer fand oft den Weg zum Korb und verhinderte, dass Augsburg ihren Vorsprung ausbauen konnten. Zur Halbzeit stand ein ausgeglichenes 39:38 auf der Anzeigetafel, nachdem Marco Stampfer in der letzten Sekunde noch einen Wurf versenkte.

Trainer Lars Kobusch riet seinen Männern in der Pause, dass sie mehr als Team auftreten sollen und öfters Spielzüge ansagen müssen. Leider verschliefen die Bären den Start in die zweite Hälfte komplett. Die Kangaroos hat sich gut auf die Raumverteidigung eingestellt und spielten oft problemlos ihre Werfer frei. So musste der VSC in den ersten vier Minuten fünf Dreier hinnehmen. Offensiv fanden sie ebenfalls nicht mehr in ihrem Rhythmus. Zu oft wurde unüberlegt und ohne Übersicht zum Korb gezogen. So konnte der Gastgeber einen 21:1-Lauf erzielen. Erst gegen Ende des dritten Viertels und einer Umstellung auf die Mannverteidigung erholten sich die Bären und konnten auf immerhin noch 12 Punkte aufholen (62:50). Hochmotiviert wollte Donauwörth das Spiel im letzten Abschnitt nochmal drehen. Defensiv standen sie nun nahezu perfekt und erreichten, dass Augsburg fast sieben Minuten keine Punkte erzielte. Jedoch konnten sie aus den gewonnenen Bällen kaum Punkte erzielen, da sie den Ball sehr schnell selbst wieder verloren haben. Auch die, über das ganze Spiel hinweg, enttäuschende Trefferquote aus Mitteldistanz und Dreierwürfe verhinderte, dass der VSC die Führung übernahm. Jedoch konnten sie drei Minuten vor Schluss auf 62:58 verkürzen. Nach einer Timeout fingen sich die Gastgeber wieder und bestraften die Bären mit der endgültigen 72:59 Niederlage. Spielertrainer Benni Vogel nach dem Spiel: „Wir hatten heute die Chance das Spiel im letzten Viertel zu drehen und haben sie nicht genutzt. Wir werden unter der Woche vor allem an unserer Offensive arbeiten, damit wir nächstes Wochenende wieder erfolgreich sein werden“

Für den VSC spielten: Behning, Cirone (6 Punkte), Korn (16), Krippner, Lechner (2), Scheuerer (19), Seliger (6), Stampfer (10), Stippler, Vogel