Die VSC Baskets Donauwörth konnten am vergangenen Samstag deutlich mit 84:56 in Amberg-Sulzbach gewinnen. Nach dem deutlichen Auswärtssieg steht der Aufsteiger nun auf dem 4. Tabellenplatz der Bayernliga Mitte.

 

Die Bären mussten die weite Auswärtsfahrt in die Oberpfalz ohne die Leistungsträger Johannes Gölkel, Fico Pinkernell sowie Rodique Lawson antreten. Doch dass der Kader der Baskets etwas dezimiert war, war nicht eine Sekunde zu spüren, ganz im Gegenteil! Denn die Donauwörther gaben von Beginn an den Ton an. Durch einen zwischenzeitlichen 17:0 Lauf Mitte des ersten Spielabschnitts erspielten sich die Baskets bereits nach den ersten zehn Minuten eine 30:13 Führung. Die Bären überzeugten einerseits mit einer äußerst stabil stehenden Zonenverteidigung, glänzten aber gleichzeitig in der Offensive mit nahezu perfektem Teamspiel. Fast jede Angriffssituation konnte erfolgreich abgeschlossen werden.  Im zweiten Viertel das gleiche Bild. Das Donauwörther Bollwerk um Daniel Seliger, Marco Stampfer und Konstantin Krippner überzeugte mit guter Reboundarbeit und erschwerte jeden Wurf der Amberger. Offensiv sorgten Nik Scheuerer und Josh Korn weiterhin für viel Ruhe, was die Donauwörther Führung zur Halbzeit auf 54:27 ausbaute.

Trainer Kobusch war in der Halbzeitansprache mehr als nur zufrieden: „Das war die beste Halbzeit der gesamten Saison! Wir wollen in der zweiten Halbzeit unbedingt daran anknüpfen“.

 

Souveräne zweite Halbzeit sichert 5. Sieg der Baskets

Wie die erste Halbzeit aufgehört hat, ging die zweite weiter. Die ca. 150 Zuschauer in der Amberger Sporthalle sahen einen mehr als souveränen Auftritt der Gästemannschaft. Die Amberger versuchten nochmal alles, doch auch eine Umstellung in der Verteidigung brachte an diesem Abend keine Unruhe mehr in das Donauwörther Spiel. Letztendlich endete das Spiel mit 84:56 zu Gunsten der Donauwörther Baskets.

Erfreulich war vor allem, dass der Sieg eine absolute Teamleistung war. Insgesamt sieben Bären-Spieler erzielten 8 oder mehr Punkte. Dies erschwerte es dem Gegner umso mehr, sich auf das Donauwörther Offensivspiel einzustellen.

 

„Wenn wir immer so spielen wie heute, können wir definitiv jeden Gegner schlagen!“ sagte Trainer Kobusch nach dem Spiel. Beweisen wollen die VSC Basketballer dies bereits in der kommenden Woche. Dort würde der aktuell noch ungeschlagene Tabellenführer aus Ingolstadt nach Donauwörth reisen. Ob und unter welchen Umständen das Spiel am kommenden Samstag (19:30 Uhr) aber überhaupt stattfinden kann, wird sich erst im Laufe der Woche zeigen.

Für die VSC Baskets spielten: Krippner (8), Korn (17), Lechner (12), Stangerl (9), Vogel, Seliger (8), Stampfer (11), Stippler & Scheuerer (19)