Bären mit souveräner Leistung wieder zurück in der Erfolgsspur

Die VSC Baskets Donauwörth haben ihr Spiel gegen die 2. Mannschaft des TSV Ansbach überzeugend mit 83:66 gewonnen. Die Donauwörther, die aufgrund der aktuellen Hallensituation in Donauwörth gezwungenermaßen ihr „Heimspiel“ in Wemding austragen mussten, konnten durch einen entschlossenen Auftritt das Spiel für sich entscheiden.

Dabei standen die Vorzeichen des Spiels alles andere als unter einem guten Stern: Nachdem die Bären letzte Woche gegen Heroldsberg nach einer desolaten Leistung eine bittere Niederlage einstecken mussten, stellte Interimstrainer Benni Vogel seiner Mannschaft in einer Sondertrainingseinheit in der Kaisheimer Sporthalle die Motivationsfrage. Sowohl mangelnde Trainingsbeteiligung als auch das Auftreten im Spiel gegen Heroldsberg gaben dafür genügend Anlass. „Wir dürfen trotz der widrigen Umstände, die sich mit Hallenschließungen und der Corona-Pandemie durch die gesamte Saison durchziehen, nicht den Spaß am Basketball verlieren“, so Benni Vogel vor dem Spiel. „Ich will das wir mit Kampf, Leidenschaft und vollem Einsatz zeigen, dass Leistungen wie gegen Heroldsberg nicht die Regel, sondern die klare Ausnahme sind.“

Erfreulich für die Baskets vor Spielbeginn war es, dass mit Daniel Seliger kurzfristig ein erfahrener Spieler wieder in den Kader der Bären zurückkehren konnte. Die erste Halbzeit begann für die Bären vielversprechend: die Offensive der Baskets war für die Ansbacher, die mit erst 11 abgeschlossenen Saisonspielen die geringste Spielerfahrung in dieser Bayernligasaison haben, eine Herausforderung. Mit ordentlichen Angriffen konnten die Baskets immer wieder hochprozentige Würfe an den Körben herausspielen. Einziges Manko: zu oft warfen die Bären diese Würfe neben den Korb. Die Defensive der Bären dagegen stand nahezu perfekt. Den Ansbachern fiel gegen die Mannverteidigung der Bären keine effiziente Offensive ein, zu oft versuchten sie ihr Glück mit Einzelaktionen. Doch diese wurden souverän von den Baskets verteidigt. Allen voran Josh Korn hatte den besten Gegenspieler der Ansbacher, welche diesen vor der Saison extra aus Amerika verpflichtet haben, so unter Kontrolle, dass es diesen fast in die Verzweiflung trieb. So erspielten sich die Baskets zur Halbzeit einen 9-Punkte Vorsprung. Halbzeitstand: 43 zu 34 aus Sicht der Bären.

Coach Benni Vogel war mit seiner Mannschaft zufrieden. „Wir spielen genau wie wir wollen. Wir kämpfen in der Defensive und im Angriff haben wir gute Ansätze. Nur dürfen wir die einfachen Korbmöglichkeiten nicht zu oft liegen lassen.“ In der zweiten Halbzeit drehten die Baskets dann nochmal auf. In der Defensive ließen die Baskets weiterhin wenig zu, die Ansbacher versuchten mit Dreipunktewürfen wieder heranzukommen. Da die Bären allerdings nur selten offene Würfe zuließen, war diese Taktik der Gäste nicht von Erfolg gekrönt. Im Angriff waren die Bären voll präsent. Dabei zeigte Cono Cirone eine überragende Leistung. Dieser schnappte sich die Bälle und versenkte jeden seiner Würfe fast nahezu perfekt. Des Öfteren setzte sich Cirone gegen drei Gegenspieler gleichzeitig durch und versenkte den Ball im Korb. Daneben konnten Josh Korn, Nik Scheuerer, Johannes Lechner und Marco Stampfer mit einer effektiven Trefferquote überzeugen.

Am Ende stand ein ungefährdeter Sieg der Bären. Endstand: 83 zu 66. Die Baskets verbessern durch den Erfolg ihre Bilanz auf 8 Siege bei 10 Niederlagen und ziehen zwischenzeitlich in der Tabelle auf Platz 7 an den Ansbachern vorbei. „Genauso wollen wir in den letzten 6 Saisonspielen weiterhin auftreten. So macht Basketball Spaß.“, so der glückliche Mannschaftskapitän Scheuerer nach der Partie. Nächste Woche geht es für die Donauwörther nach Nürnberg, wo sie auf die junge Mannschaft des Post SV Nürnberg treffen.

Für den VSC spielten: Cirone (21 Pkt.), Korn (16/2 Dreier), Scheuerer (14/2), Lechner (12/2), Stampfer (10), Stippler (8), Krippner (2), Conway und Seliger.