Es geht wieder los – wir freuen uns dich ab sofort bei uns im Training zu sehen!

Mit einem am Ende deutlichen 68:53-Sieg gegen Würzburg zieht der VSC doch noch in die Bayernliga ein. Was der Grundstein für den Erfolg ist.

Im zweiten Anlauf hat es doch noch geklappt: Die Basketballer des VSC Donauwörth haben sich gegen den TSV Grombühl/Würzburg mit 68:53 durchgesetzt und dürfen sich ab sofort Bayernligist nennen.

Nach dem enttäuschenden vergangenen Wochenende, als man knapp gegen Tegernheim gescheitert war und nun am Samstag noch einmal antreten musste, waren die Bären trotzdem hoch motiviert. Mit einem Sieg gegen den bis dato unbekannten Gegner aus Würzburg konnte man das Ticket für die Bayernliga-Saison 21/22 lösen – dies war natürlich im Vorfeld das Ziel um das Trainerduo Lars Kobusch und Benjamin Vogel.

In der Ausweichhalle im Donauwörther Gymnasium erwischten die Bären einen mäßigen Start, lagen schnell mit fünf Punkten zurück. Doch Mitte des ersten Viertels drehten die Baskets auf und konnten mit teils grandiosem Basketball mit 16:9 in Führung gehen. Auch dank des wieder genesenen Nik Scheuerer konnten die Hausherren das Tempo stets hoch halten und die Gäste ein ums andere Mal mit Schnellangriffen überraschen. Gerade unter den Brettern dominierte die Mannschaft aus Donauwörth, ließ hier in Person von Daniel Seliger und Marco Stampfer weder in der Offensive noch in der Defensive etwas anbrennen.

Kurz vor der Halbzeit schlich sich aber wieder der Schlendrian ein und man musste die erspielte Führung etwas einbüßen, trotzdem ging es mit einem 32:25 für die Heimmannschaft in die Kabinen. Trainer Kobusch versuchte, gerade in der Verteidigung etwas nachzuarbeiten, da hier gegen Ende der ersten Hälfte Probleme auftraten. Co-Trainer und Kapitän Vogel brachte es noch einmal auf den Punkt: „Ein Spiel zur Bayernliga, jeder von uns will es. Das müssen wir in der zweiten Hälfte in jeder Aktion zeigen, dann gewinnen wir dieses Spiel.“

In der zweiten Hälfte trumpfte dann Josh Korn auf, der sowohl beim Zug zum Korb als auch aus der Distanz vollstreckte. Immer wieder mussten die Würzburger hart um ihre Punkte kämpfen, während die Bären es in der Offensive souverän herunter spielten. So gaben die Donauwörther ihren Zehn-Punkte-Vorsprung über die komplette zweite Hälfte nicht mehr her und konnten am Ende mit einem 68:53 den Aufstieg in die Bayernliga perfekt machen. Trainer Kobusch nach dem Spiel: „Zwar ist es nicht der gleiche Aufstieg wie über eine komplette Saison, trotzdem haben wir es uns verdient und freuen uns auf die kommende Saison.“ Benni Vogel ergänzt: „Es freut uns wahnsinnig, dass wir uns wieder mit Mannschaften wie Ansbach, Landshut oder Nürnberg messen zu dürfen. Für jeden hier im Verein ist das die Belohnung für die harte Arbeit in den vergangenen Jahren, uns macht das stolz.“