Auftaktniederlage in der Rückrunde

Die Bären sind am vergangenen Samstag in die Rückrunde gestartet. Allerdings war dies noch ein Nachholspiel vom vergangenen Jahr. Beim Tabellendritten dem TSV Jahn Freising mussten sie eine deutliche Niederlage mit 73:49 einstecken.

Nach den zwei Wochen Weihnachtspause erwischte der VSC einen guten Start. Durch eine gute Verteidigung konnten sie mit 6:8 in Führung gehen. Wichtig war es Coach Benni Vogel auf die gefährlichen Schützen des Gastgebers zu achten. Erst gegen Ende des Viertels brach die Defensive der Bären ein wenig ein, was zum 15:10 Viertelstand führte. Der zweite Abschnitt begann wieder besser. Durch eine gute Phase konnte der VSC wieder in Führung gehen. Es folgte ein Spiel auf Augenhöhe. Der Spielstand war häufig ausgeglichen bzw. kein Team konnte sich absetzen. Erst zwei Minuten vor dem Ende bei dem Stand von 25:25, drehte sich das Aufeinandertreffen. Jahn Freising setzte das gesamte Spiel auf eine Presse über das komplette Feld. Kurz vor der Pause schlichten sich bei den Bären viele Fehler beim Ballvortrag ein. Diese Fehler nutze der Tabellendritte zum 36:25 Halbzeitstand.

Enttäuscht ging die Mannschaft in die Kabine. Dort versuchte der Coach gleich wieder zu motivieren: „Wir haben 18 Minuten lang guten Basketball gespielt. Wir müssen nur unsere Fehler reduzieren, dann können wir hier gewinnen!“

Jedoch erholte sich das Donauwörther Team von diesem Schock nicht mehr. Zu oft wurde der Ball noch in der eigenen Hälfe verloren. Daraus folgten viele leicht und schnelle Punkte von Freising. Auch wenn die Bären mal einen Angriff spielen konnten, war der Abschluss meist zu schlecht. Mit 56:37 nach drei Vierteln war die Partie bereits entschieden. Gegen Ende des Spiels wurde es leicht besser unter anderem auch, weil Freising nicht mehr so aggressiv spielte. Der Endstand war mit 73:49 deutlich.

„Heute war kein Spiel, was wir gewinnen mussten. Freising steht auch zurecht oben in der Tabelle. Allerdings müssen wir offensiv schnell unseren Fokus und unseren Fluss wieder finden, denn nächste Woche kommt der Tabellenführer nach Donauwörth.“: fasst Center Daniel Seliger die Niederlage zusammen.

Für den VSC spielten: Cirone (9 Punkte), Gölkel (2), Korn (4), Krippner (4), Lawson (6),  Lechner (4), Scheuerer (10), Seliger (4), Stampfer (6), Stippler