Am vergangenen Samstag konnten die Basketballer des VSC den 1. Tabellenplatz verteidigen. Gegen die Sportfreunde aus Friedberg konnten die Baskets mit 81:45 gewinnen. Eine fast perfekte zweite Halbzeit war wegweisend für den Sieg.

Coach Benni Vogel stand den Baskets krankheitsbedingt leider nur als Trainer und nicht als Spieler zur Verfügung.
Er warnte seine Mannen vor allem vor den guten Distanzschützen der Friedberger.
Zu Beginn zeigten die Gastgeber direkt ihr Können und netzten zwei Dreipunktewürfe ein. Trainer Vogel war nach 3 Minuten beim Stand von 4:10 aus Sicht des VSC gezwungen eine frühe Auszeit zu nehmen. Eine kleine Umstellung in der Verteidigung weckte dann alle Spieler so richtig auf. Im Rest des Viertels spielte nur Donauwörth. Ein 14:2 Lauf brachte die Führung zum VSC. Diese sollte das ganze Spiel nicht mehr abgegeben werden.
Im zweiten Spielabschnitt verpassten die Baskets es die Führung auszubauen. Friedberg wurde zwar immer auf Distanz gehalten, aber das Spiel war weiter eng.
Zur Halbzeit führte der Tabellenführer mit 33:27.

Coach Vogel motivierte in der Halbeit: „Wir sind auf dem ersten Tabellenplatz und führen mit sechs Punkten. Jetzt ziehen wir davon!“
Leider verschliefen die Baskets den Anfang der zweiten Halbzeit fast schon „wie immer“. Friedberg schaffte in der 26. Minute beim Stand von 37:37 sogar den Ausgleich ehe der VSC richtig loslegt. In den restlichen Minute spielten die Baskets eine mehr als starke Verteidigung und starten so einen Lauf.
Den Schlusspunkt des 3. Viertels bereitete Niklas Scheuerer mit einem nahtlosen Dreipunktewurf von der Mittellinie. Dieser Korb lies die Baskets erst richtig „heiß laufen“. Im Schlussviertel zeigten sie, dass sie nicht umsonst Tabellenführer sind. Allein dieses Viertel konnte mit 29:6 gewonnen werden.
Das letzte Auswärtsspiel konnte die Baskets schlussendlich mehr als souverän mit 81:45 für sich entscheiden.

Jetzt haben die Donauwörther Basketballer noch zwei Heimspiele.
Weiter geht’s am Samstag um 19:30 gegen Kaufbeuren.
Hier will man weiterhin die Tabellenführung verteidigen.

Für die Baskets spielten:
Gesche, Cirone (6), Groß (6, 1 Dreier), Kainhofer (7, 1 Dreier), Kobusch (2), Korn (8), Kotula (17), Schmidt (4), Seliger (9) und Scheuerer (22, 2 Dreier)

Das letzte Mal in fremder Halle spielen die Baskets in Friedberg. Für die Donauwörther geht es dabei um sehr viel.

„Wir wollen definitiv jedes der letzten drei Spiele gewinnen, und somit Tabellenführer bleiben!“ lautet die Devise von Coach Benni Vogel. Los geht der Endspurt gegen den Tabellenfünften aus Friedberg. Die Sportfreunde aus dem Augsburger Raum sind vor allem aus der Distanz gefährlich, wie der VSC im Hinspiel feststellen musste. Dieses wurde zwar gewonnen, aber Friedberg konnte allein 11 Treffer aus der Distanz verzeichnen. Unter den Körben sind aber klare Vorteile auf Donauwörther Seite. Personell stehen den Baskets alle Spieler zur Verfügung. Denn auch Niklas Scheuerer kehrt nach einer längeren Pause zurück aufs Feld.
„Wir haben keine Ausfälle, sind Tabellenführer und wollen auch dementsprechend auftreten“
Sprungball ist in der Friedberger Stadthalle bereits um 14:00 Uhr.

Im Kalender anzustreichen sind ebenso die beiden Samstage 04.03 und 18.03.. Dort kämpfen die Baskets in den letzten beiden Heimspielen um den Aufstieg in die Bayernliga. Gegner sind dabei Kaufbeuren bzw. Gersthofen.

Am Samstagabend startete das Heimspielwochenende des VSC mit dem Derby gegen den TSV Meitingen. Gegen eine kämpfende Truppe gewannen die Baskets am Ende deutlich mit 81:66 und bleiben somit Tabellenführer in der Bezirksoberliga.

Vor dem Spiel war klar, dass dieses Derby einen ganz wichtige Rolle spielt. Für den VSC Donauwörth ist jedes Spiel wichtig um den Wiederaufstieg in die Bayernliga zu schaffen. Für den TSV Meitingen geht es allerdings um den Abstieg. Dementsprechend umkämpft war die Partie. Nachdem zuerst Daniel Seliger das Spielfeld mit einer blutigen Nase verlassen musste wurde auch noch Lukas Gesche hart am Kopf getroffen und konnte nicht mehr weiterspielen. Die Baskets mussten also gegen die physisch spielenden Meitinger dagegenhalten. Besonders überzeugend war die Verteidiung. Nachdem der TSV Meitingen von Beginn an mit Foulproblemen zu kämpfen hatte war dies überhaupt kein Faktor im Donauwörther Spiel. Donauwörth verteidigte stark und hielt vor allem die eigene Zone dicht. Meitingen punktete das ganze Spiel überwiegend von der Dreierlinie. Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel führten die Baskets zur Halbzeit mit 35:24. Offensiv erwischte vor allem Jugendspieler Cono Cirone einen starken Tag. Er steuerte 17 Punkte zum Sieg bei.
In der Halbzeit warnte Coach Vogel dennoch:“Wir führen zwar, aber ist noch nichts entschieden!“. Dass nichts entschieden war zeigt sich in den nächsten Minuten. Meitingen kämpft sich Punkt um Punkt heran. Nach 32 Minuten beim Stand von 62:61 musste Trainer Vogel eine Auszeit nehmen. Entschieden wurde das Spiel durch einen unglaublichen 12:0 Lauf anschließend an diese Auszeit.

Die Baskets gewinnen am Ende mit 81:66 und bleiben somit Tabellenführer. Nächste Woche ist ein spielfreies Wochenende, bevor dann die letzten drei Spiele auf dem Spielplan stehen. Das nächste Heimspiel ist am 04.03 um 19:30 gegen Kaufbeuren.

Für die Baskets spielten: Cono Cirone (17), Hannes Lechner, Konstantin Krippner, Florian Schmidt (1), Benni Vogel, Daniel Seliger (6), Gregor Kotula (10), Ivan Lukac (19), Josh Korn (18), Lukas Gesche, Lars Kobusch (3) und Jakob Groß (7)

Am Samstag trifft der Tabellenführer VSC Donauwörth auf den TSV Meitingen. Die Baskets brauchen einen Sieg um weiter an der Tabellenspitze zu bleiben. Beim 102:80 Hinspielsieg konnte ein Spieler, welcher im Rückspiel fehlt, historisches schaffen.

„Der Sieg aus der letzten Woche im Spitzespiel gegen Leitershofen bringt nur etwas, wenn dieser am jetztigen Wochenende bestätigt wird“ sagt Trainer Vogel vor dem Spiel. Im Hinspiel schien es laut dem Ergebnis ein einfacher Sieg für die Donauwörther Basketballer gewesen zu sein. Doch die Ausgangssituation vor dem jetztigen Spiel ist eine komplett andere.

Die Donaustädter brauchen einen Sieg, um an der Tabellenspitze zu bleiben. Der TSV Meitingen dagegen einen Sieg, um nicht weiter in die Abstiegsränge zu rutschen. Denn punktgleich mit Wemding befinden sie sich auf dem vorletzten Tabellenplatz. Doch dieser Eindruck soll keineswegs trüben. Denn der TSV Meitingen ist weit besser einzuschätzen, als der 8. Tabellenplatz vielleicht vermuten lässt. Im Hinspiel fehlten die beiden besten Punktemacher auf Meitinger Seite. Hinzu kommt, dass Nik Scheuerer weiterhin fehlt. Doch alle diese Infos spielen keine Rolle: „In einem Derby gibt es keinen Favoriten“ sagt Motivator Daniel Seliger.
Die letzten Begenungen gegen den TSV waren immer hochklassige Spiele, welche den Begriff „Derby“ mehr als verdienten.

Es sind noch vier Partien für die Donauwörther Basketballer. Aus den drei Heimspielen, sowie einer Auswärtsfahrt nach Friedberg wollen die Baskets das Optimum rausholen, und so den Wiederaufstieg zurück in die Bayernliga ohne fremde Hilfe schaffen. Dafür hofft das junge Team auf große Unterstützung vor allem an den Heimspielen. Los geht´s heute um 19:30 im Stauferpark.

Die VSC Baskets Donauwörth haben das Topspiel in der Bezirksoberliga gegen die BG Leitershofen mit einem selten vorkommenden Ergebnis von 48:43 im Donauwörther Stauferpark gewonnen. In einer fast nur von der Verteidigung geprägten Partie waren die Baskets nur in den ersten Minuten und kurz vor Ende des Spiels im Rückstand, ansonsten führte die Mannschaft von Trainer Vogel das komplette Spiel.

Von Beginn an deutete sich an, dass es diesmal auf die Verteidigung ankommen wird. Noch im Hinspiel kassierten die Baskets eine deutliche Klatsche, was aber auch damit zusammenhing, dass man auf der Center-Position schlecht aufgestellt war und so das Spiel unter den Brettern verlor. Diesmal konnte Vogel auf einen vollen Kader zurückgreifen, einziger Wehmutstropfen war das Fehlen von Topscorer Nik Scheuerer, der parallel mit der zweiten Mannschaft von Leitershofen unterwegs war. Das musste die Mannschaft, die mit Routinier Lars Kobusch auf der Center-Position eine Option mehr hatte, kompensieren, was im ersten Abschnitt mehr als gelung. Durch eine unfassbar gute Verteidigungsarbeit konnten die Donauwörthern den Gästen gerade am Anfang durch Josh Korn und Cono Cirone die Bälle abnehmen und auf der Gegenseite in Punkte ummünzen. So gewann man das erste Viertel mit 16:6 gewinnen. Trainer Vogel mahnte aber, die Leitershofener sind allesamt erfahrene Ex-Regionalliga-Spieler und können jederzeit einen Lauf beginnen, dies müsse man unbedingt verhindern. Vor allem Daniel Seliger konnte in der Verteidigung ein ums andere Mal die Gegenspieler mit tollen Blocks abfangen. In der Offensive war Ivan Lukac derjenige, der Variation ins Spiel brachte und seine Mitspieler mit tollen Pässen bediente, wenn er nicht selber abschließen konnte.

Zur Halbzeit stand es 26:15, hier zeichnete es sich bereits ab, dass heute nicht viele Punkte fallen würden, doch das Spiel sollte trotzdem noch Spannung aufnehmen.
„Wir dürfen nicht den gleichen Fehler wie letzte Woche machen, als wir zu Beginn des dritten Spielabschnittes unseren kompletten Vorsprung aufgaben“, so Trainer Vogel in der Halbzeit.

Doch erneut kam es so, die Baskets verschliefen die ersten Minuten, verloren schnell durch Unachtsamkeiten die Bälle und plötzlich waren die Gäste aus Leitershofen nach dem dritten Viertel wieder dran, 34:32 hieß es nun.

Doch die Basket versuchten weiter, durch Kampf in der Verteidigung alles rauszuholen, mittlerweile stand es 36:39 für die Gäste aus Leitershofen. Drei Minuten vor Ende verwandelte dann Spielertrainer Vogel selbst einen wichtigen Dreier zum Ausgleich, ehe Neuzugang Jakob Groß im darauffolgenden Angriff mit einem erneuten Dreier die Basets in Führung brachte. Als die Gäste dann noch wegen einer Unsportlichkeit einen Spieler verloren und es Freiwürfe und Ballbesitz für Donauwörth gab, war das Spiel zugunsten der Baskets entschieden.
„Es ist ein unglaublich wichtiger Sieg, gerade nach der unglücklichen Niederlage letzte Woche. Ich bin stolz auf die Jungs, vor allem in der Verteidigung haben alle einen super Job gemacht. Nächste Woche gegen Meitingen müssen wir zu Hause erneut eine solche Leistung zeigen, dann können wir auch dieses Spiel gewinnen.“

Am kommenden Samstag steht bereits das nächste Heimspiel der Baskets an, hier kommt es zum Derby gegen den TSV Meitingen. Tipp-off ist wie immer um 19:30 Uhr.

Für die VSC Baskets Donauwörth spielten: Josh Korn (9/1 Dreier), Benni Vogel (3/1 Dreier), Lukas Gesche (6), Ivan Lukac (15/2 Dreier), Lars Kobusch (2), Daniel Seliger (2), Cono Cirone (2), Flo Schmidt, Konstantin Krippner, Jakob Groß (3/1 Dreier) und Gregor Kotula (6).

Im Jahr 2017 läuft es noch nicht wirklich rund für die Donauwörther Basketballer. Aus drei Ligaspielen musste man zwei Niederlagen hinnehmen. Jetzt kommt mit Leitershofen/Stadtbergen auch noch, der mit Sicherheit stärkste Gegner.

Die 3. Mannschaft der BG Leitershofen besteht fast vollständig aus routinierten ehemaligen Regionalligaspielern. Das Ziel ist also klar: „Wir müssen unsere Stärken ausspielen. Das Ziel ist es, vor allem durch Schnellangriffe abzuschließen“ sagt Coach Vogel.

Bei den Baskets fehlt weiterhin Nik Scheuerer.
Neu im Team ist Jakob Groß, ein junger Nachwuchsspieler aus Nördlingen. Er wird den VSC ab dem heutigen Spiel verstärken.

Es ist ein absolutes Spitzenspiel zu erwarten.
Die Baskets, als aktueller Tabellenführer – gegen eine Mannschaft mit erst einer Niederlage.
Leitershofen steht nur aufgrund der kleineren Anzahl der Spiele auf dem 4. Tabellenplatz.
Sprungball im Stauferpark ist um 19:30.